Forschungskonzept

Das Konzept für Forschung und Entwicklung des Fachbereichs 2 (Technik und Leben) baut auf der Forschungsstrategie der HTW Berlin 2015 (R07/12) auf und passt diese entsprechend des spezifischen Bedarfs und der Rahmenbedingungen des FB2 sowie in Bezug auf  die Herausforderungen der kommenden Jahre (z.B. haushaltsbasierter Mittelbau) an.

Der FB2 unterstützt die übergeordneten Ziele der HTW: „Profil gewinnen - Forschung stärken“.

Der FB2 ist bestrebt, seine Leistungs- und Innovationsfähigkeit in Bezug auf F&E deutlich zu steigern und strebt mittel- bis langfristig eine deutliche Erhöhung der Forschungsaktivitäten an, insbesondere in Bezug auf die Menge der eingeworbenen Drittmittel.

Neben der generellen Bedeutung der Forschung zur Förderung

  • der Profilbildung
  • der Qualität und Aktualität der Lehre
  • der Sichtbarkeit und Außendarstellung

verfolgt der FB2 konkret folgende Ziele bis ins Jahr 2022:

  • Die aktive Beteiligung der Professor_innen soll deutlich gesteigert werden.
  • Die DM-Quote je Professur soll auf 20.000€ je Prof. gesteigert werden (2016: 15.760€ je Prof).
  • Die Publikationsquote soll auf 1,5 gesteigert werden (2016: 1,3 je Prof).
  • Die Zahl der (kooperativen) Promotionen soll verdoppelt werden (aktuell: 7).

Die Umsetzung dieser Ziele soll durch eine Erhöhung der Forschungsbeteiligung erzielt werden, indem durch das Personaleinsatzkonzept des FB2 auch bisher weniger drittmittelaktive Professoren motiviert werden, sich stärker in der Forschung zu engagieren. Ebenso möchte der FB2 profilierte und etablierte Einzelforschung  stärken.  Letztere  erweist  sich  als  am  vielversprechendsten  im  Wettbewerb  um Forschungsgelder  insbesondere  bei  hochrangigen  Förderprogrammen.  Die  Ermöglichung  von Kontinuität  etablierter  Forschungsthemen  schärft  zudem  das  Forschungsprofil  und  erhöht  die Sichtbarkeit.  Neben  der  Einzelforschung  unterstützt  der  FB2  auch  fachbereichsübergreifende Forschungsansätze in Rahmen von Forschungsclustern und anderen Aktivitäten.